myRegoRegionale Themen

Bergbau

Vor fast 4.500 Jahren wurde in Mitteldeutschland das erste Mal Kupfer abgebaut. Aber erst im Mittelalter blühte der Bergbau so richtig auf. Abgebaut wurde Silber, Blei, Kupfer und Zink. Der moderne Bergbau als Gewerbe ist zuständig für die Erschließung und Gewinnung von Bodenschätzen aus der oberen Erdkruste. Gefördert werden Elementrohstoffe wie Erze, Salze und Graphit, Energierohstoffe wie Erdöl oder Erdgas und Eigenschaftsrohstoffe wie Industrieminerale. Dabei kommen unterschiedliche Abbauverfahren zur Anwendung, unterschieden wird dabei zwischen über- und untertägigen Abbauverfahren für feste, flüssige oder gasförmige Rohstoffe.

Methoden des Bergbaus


Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen Methoden der Gewinnung bei der Erschließung und Förderung von Rohstoffen.

  1. Der Tagebau: Oberflächennahe Rohstoffe werden in offenen Gruben durch Abtragung gewonnen, diese Methode findet man beispielsweise in Steinbrüchen oder Kiesgruben, aber auch beim Schürfen von Gold.
  2. Der Tiefbau: Die klassische Gewinnung von Rohstoffen in „Unter Tage“-Bergwerken. Durch ein Stollen- und Schachtsystem werden die Werke zugänglich gemacht.
  3. Der Bohrlochbergbau: Hierbei werden manchmal tagelang Tiefbohrungen vorgenommen um beispielsweise Erdöl oder Erdgas zu fördern. 

 

 

Umweltauswirkungen

Ein großer Faktor der gegen den Bergbau spricht ist die hohe Umweltbelastung, die mit dem Abbau von Mineralstoffen und Metallen einhergeht. Daher wird auch in Deutschland seit Jahren das Ende von Bergwerken gefordert und umgesetzt. Bei dieser Art der Förderung von Rohstoffen entstehen nämlich nicht nur Unmengen an Müll, sondern auch giftige Rückstände und Säuren, die nicht nur Menschen, sondern auch Flüsse, Seen und das Grundwasser belasten. Die deutsche Regierung hat deswegen die Konsequenzen gezogen und beschlossen, dass bis 2018 alle acht verbliebenden Steinkohlewerke geschlossen werden sollen. Das bedeutet jedoch nicht das grundsätzliche Aus aller Formen des Bergbaus, denn Rohstoffe wie Kali, Salz und Industriemineralien werden weiterhin abgebaut.