myRegoRegionale Themen

Das Baugewerbe - Eine starke Branche

Die deutsche Bauwirtschaft ist ein vielseitiger Wirtschaftszweig, der zuständig für das Planen, Ausführen und Verändern von Bauwerken ist. Unterteilt wird die Bauwirtschaft in das Baugewerbe, das die in der Handwerkskammer vertretenden handwerklichen Betriebe umfasst, und in die Bauindustrie zu der mittelständische und große Unternehmen gehören. Getragen wird die Bauwirtschaft von unterschiedlichen Unternehmern der bautechnischen Gewerke wie beispielsweise durch Dachdecker-, Metallbauer- oder Tischlerarbeiten. In Deutschland zählt die Bauwirtschaft zu einer der starken Branchen, denn sie erbringt 4% der Wirtschaftsleistung. Außerdem ist das Baugewerbe mit seinen 2,2 Mio. Beschäftigten der größte Arbeitgeber Deutschlands.

Branchen Einteilung

Welche handwerklichen Gebiete sind Teil des Baugewerbes und was sind die Schwerpunkte der Branche?  

  1. Die Vorbereitenden Baustellenarbeiten, hierzu zählen beispielsweise das Spreng- und Enttrümmerungsgewerbe oder Test- und Suchbohrungen.
  2. Der Hoch- und Tiefbau umfasst als umsatzstärkster Sektor der Branche den Brücken- und Tunnelbau, aber auch das Dachdeckergewerbe, den Straßenbau oder den Wasserbau.
  3. Zur Bauinstallation gehören Dämmungsarbeiten gegen Kälte, Wärme, Feuer oder Schall, außerdem Klempnerei und Gas-, Heizungs- und Elektroinstallationen.
  4. Ein weiterer Zweig des Baugewerbes ist das Vermieten von Baumaschinen oder Baugeräten mit Bedienpersonal.
  5. Sonstige Abteilungen des Baugewerbes sind beispielsweise das Stuckateurgewerbe, das Maler und Glasergewerbe oder die Fassadenreinigung.

Baugewerbe - Ein Job für Männer?

Noch immer ist für das Handwerk im Allgemeinen und daher auch für die Bauwirtschaft eine Überzahl an männlichen Arbeitern charakteristisch. Im Stich-Jahr 2012 waren beispielsweise nur 9,5 der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten Frauen. Doch durch das immer dringlicher werdende Nachwuchs-Problem der Branche zeichnet sich bereits jetzt ein Wandel in der Einstellungspolitik der Betriebe an. Darüber hinaus ist auch bei jungen Frauen das Interesse an einer handwerklichen Karriere gestiegen und so könnte sich auf längere Sicht ein Anstieg der weiblichen Beschäftigten im Baugewerbe abzeichnen.